Pressespiegel

Hospizmesse am 13. Okt. 2019

Die Hospizbewegung Zwettl lud am 13. Oktober zu einer Hospizmesse  in die Pfarrkirche Gr. Globnitz ein. Die heilige Messe zelebrierte Kaplan Mag. P. Paul Denisiewicz. Musikalisch wurde die Messe vom Chor der Regionalmusikschule Waldviertel Mitte unter der Leitung von Gottfried Rainel umrahmt. Im Anschluss gab es für alle im Schüttkasten Gr. Globnitz eine Agape.

Derzeit betreuen 19 Mitarbeiter kostenlos und fachlich geschult in Form von mobilen Lebens-, Sterbe- und Trauerbegleitungen Menschen unabhängig von Alter, Religion, Nationalität und Weltsicht im ganzen Bezirk Zwettl. Bei Interesse und Fragen steht Sylvia Gutmann als Koordinatorin der Hospizbewegung Zwettl unter der Nummer 0664/5318505 gerne zur Verfügung.

Im Bild zu sehen: ehrenamtliche Mitarbeiter der Hospizbewegung Zwettl und die MusikerInnen vom Chor der Regionalmusikschule Waldviertel Mitte.


Ausflug der Mitarbeit der Hospizbewegung Zwettl:

Die Mitarbeiter der Hospizbewegung Zwettl verbrachten gemeinsam einen interessanten Tag: ein Ausflug führte in den FriedWald Clam. Dieser bietet Menschen einen Bestattungsort, an dem sie sich schon zu Lebzeiten wohlfühlen: den Wald.

Die Asche der Verstorbenen ruht in einer biologisch abbaubaren Urne an den Wurzeln eines Baumes. Im FriedWald gibt es keinen Grabschmuck im herkömmlichen Sinn – die Grabpflege übernimmt die Natur. Am Baum wird aber eine Tafel mit Namen, Daten und eventuell einem Spruch, Gebet oder Vers angebracht. Den Baum, und damit ihren Bestattungsplatz, suchen sich viele Menschen schon zu Lebzeiten aus.

Am Bild vorne sitzend: Melitta Wührer, Berta Schwarz, Berta SchindlVon li. stehend: Franz Preiß, Manuela Maurer, Maria Böhm-Vrana, Augustinus Haider, Petra Huber, Margareta Salzer, Gabriele Nastberger, Gerlinde Pfeffer, Sylvia Gutmann, Michaela Hofmann


Hospiz macht Schule

Die  Lernlaborgruppe „Welt & Wir“ der NMS Rastenfeld nahm am Projekt „Hospiz macht Schule“ teil, das von der Hospizbewegung Zwettl angeboten wird.

Initiiert wurde das Projekt von Seiten der Schule von den beiden Lehrerinnen Christine Cermak und Ulrike Pfeffer.

Frau Melitta Wührer und Herr Augustinus Haider von der Hospizbewegung Zwettl haben in altersgerechter Weise die Kinder für den Hospizgedanken sensibilisiert und informiert. Hospiz bedeutet „Herberge“, „Obdach“ und Schutz in der sensiblen Zeit von Krankheit, Verlust und Tod. In einer ruhigen Atmosphäre wurde den Schülerinnen und Schülern  Platz und Zeit gegeben über eigene Erfahrungen nachzudenken und über traurige Verlusterlebnisse zu sprechen und sich so  mit den Themen Tod, Abschied und Trauer zu beschäftigen.

Abgeschlossen wurde das Projekt mit dem Verzieren von Grablichtern, die dann gemeinsam zu den Gräbern der Angehörigen auf den Friedhof gebracht wurden.

Abschließend zeigten sich alle begeistert: Die Kinder von den abwechslungsreichen Inhalten des Projektes und die zwei Ehrenamtlichen der Hospizbewegung Zwettl von den interessierten und tüchtigen Schülerinnen und Schülern der NMS Rastenfeld.


März 2019

Filmclub spendet an Hospizbewegung Zwettl

Anlässlich des Hospizfilms „Das Leuchten der Erinnerung“, der im November vorigen Jahres im Stadtkino Zwettl gezeigt wurde, überreichte nun der Filmclub Zwettl eine Spende von 370,- Euro an die Hospizbewegung Zwettl.

Das mobile Hospizteam Zwettl das für erkrankte Menschen, deren Angehörige aber auch in der Trauerbegleitung mit geschulten Mitarbeitern zur Verfügung steht, freut sich über diese Summe und bedankt sich herzlich für die gute Zusammenarbeit.

Im Bild 1. Reihe: Ing. Hans Graf, Melitta Wührer, Mag. Herta Freund-Klopf, Margareta Salzer, Gutmann Sylvia

  1. Reihe: Mag. Fritz Haslinger, Bruno Gorski, Franz Preiß MBA, OA Martin Mikesch, Augustinus Haider

Dez. 2018

Hospiz macht Schule,

ein Thema für  Kinder mit 9, 10 Jahren? Sterben, Abschied und Trauer, wie gehe ich damit um, was hilft mir in diesen Situationen, was stärkt mich beim Bewältigen dieser schwierigen Zeit… im Zuge dieses Projektes  in der Volksschule Grafenschlag, in Zusammenarbeit mit der Religionslehrerin Frau Christina Cermak, der Klassenlehrerin N.N. und unter der Anleitung von Melitta Wührer und Augustinus Haider, zwei ehrenamtlich Mitarbeiter der Hospizbewegung Zwettl, wurden in drei mal zwei Unterrichteinheiten und einem abschließenden Friedhofsbesuch den teilnehmenden Kindern Mittel und Methoden bewusst gemacht, um im Trauerfall besser und bewusst mit den Emotionen umgehen zu können. Ein wahres und wunderbares Erlebnis war es, die Begeisterung  und Freude der Kinder beim Bemalen der Grabkerzen zu sehen, die dann beim Besuch des Friedhofs an die Gräber der verstorbenen Verwandten oder in Gedenken an weiter entfernten Plätzen Begrabene an das Friedhofskreuz gestellt und die Kerzen angezündet wurden.

Wenn dann bei der abschließenden Feedbackrunde Kinder die Vortragenden und Verantwortlichen mit strahlenden Augen mit Aussagen wie „heute war es super, weil die Hospiz da war “ loben, dann ist das das schönste Dankeschön, ein Danke das das Herz berührt und Freude macht auf neue Projekte.

Ein herzliches Dank von Melitta und Augustinus an die Kinder der dritten und vierten Klasse der Volksschule Grafenschlag, es war für uns ein schönes Erlebnis mit euch.


April 18:

Benefizkonzert

Am 20. April spielte die Gruppe Pholc im sparkasse.event.raum ein Benefizkonzert für die Hospizbewegung Zwettl. Pholc begeisterte durch langsame, rasante, witzige Balladen und Lieder aber auch durch ihren mehrstimmigen Gesang.

Das Publikum war für einen Abend verzaubert und sicher wurde durch diesen gelungenen Auftritt ein klein wenig Fernweh nach Irland geweckt.

Im Bild von links nach rechts: Karin Meyer-Anibas, Maria Zehetgruber, Gerlinde Pfeffer, Katrin Fletzberger, Maria Böhm-Vrana, Michaela Hofmann, Marlene Peterlechner, Melitta Wührer, Franz Preiß, Sylvia Gutmann, Maria Elsigan, Andreas Neumeister


April 18

Filmclub spendet an Hospizbewegung Zwettl

Anlässlich des Hospizfilms „Manchester by the sea“, der im November vorigen Jahres im Stadtkino Zwettl gezeigt wurde, überreichte nun der Filmclub Zwettl eine Spende von 330,- Euro an die Hospizbewegung Zwettl.

Das mobile Hospizteam Zwettl das für erkrankte Menschen, deren Angehörige aber auch in der Trauerbegleitung mit geschulten Mitarbeitern zur Verfügung steht, freut sich über diese Summe und bedankt sich herzlich für die gute Zusammenarbeit.

Im Bild von li. nach re.: Melitta Wührer, Dr. Ulrike Haydn-Raab, Bruno Gorski, Sylvia Gutmann, Mag. Fritz Haslinger, Mag. Julia Gaugusch-Prinz, Franz Preiß MBA, Dr. Manfred Haydn


Feb.2018

Dank an die Pfarrgemeinde Arbesbach

Die Hospizbewegung Zwettl durfte sich über die großzügige Spende von € 1900,- aus der Pfarrgemeinde Arbesbach freuen. Am 18.02.2018 wurde im Rahmen der hl. Messe, gehalten von Pfarrer Lueger und beim anschließenden Suppenessen im Rahmen des Fastensuppensonntags über Hospiz bzw. die Hospizidee informiert. Derzeit betreuen 25 ehrenamtliche Mitarbeiter kostenlos und fachlich geschult in Form von mobilen Lebens-, Sterbe- und Trauerbegleitungen Menschen – unabhängig von Alter, Religion, Nationalität und Weltsicht im ganzen Bezirk Zwettl. Bei Interesse und Fragen steht Sylvia Gutmann als Koordinatorin der Hospizbewegung Zwettl unter der Nummer 0664/5318505 gerne zur Verfügung.

Im Bild von links nach rechts:

von der Hospizbewegung, ZwettlMaria Zehetgruber, Melitta Wührer, Sylvia Gutmann, Franz Preiß MBA

von der Pfarrgemeinde Arbesbach, Andreas Payreder, Peter Huber, Stefanie Huber

Foto: Mohammed Alshihabi


Nov. 2017

„Hospiz macht Schule“ in Zwettl

Gerade zur richtigen Zeit, im Herbst – Zeit des Gedenkens an unsere Verstorbenen – leiteten zwei Ehrenamtliche des Hospizvereins Zwettl das Projekt „Hospiz macht Schule“ für die zwei vierten Klassen der Privaten Neuen Mittelschule der Franziskanerinnen in Zwettl. Melitta Wührer und Augustinus Haider begleiteten die Schülerinnen und Schüler mit viel Gespür für das Thema Abschied und Trauer.

Ziel des Projekts, das sich über sechs Unterrichtseinheiten erstreckte und einen Lehrausgang in die Bestattung der Firma Wittmann beinhaltete, war, den jungen Menschen bewusst zu machen, dass Sterben ein immer wiederkehrender Lebensprozess ist, dass Abschied und Trauer zum Leben gehört. Durch den Umgang mit Trauer lernen die Schülerinnen und Schüler, wie sie sich auch in anderen schwierigen Situationen passend verhalten können und dass eine wertschätzende Haltung gegenüber allem Lebendigen wichtige Grundlage für ein gelingendes Leben ist.

Die Jugendlichen machten mit Interesse mit und stiegen gut auf die Themen und die gestellten Aufgaben ein.

Die Rückmeldung der Schülerinnen und Schüler zeigt den Verantwortlichen, wie wichtig und notwendig es ist, Themen wie Tod, Abschied und Trauer anzusprechen, um die Heranwachsenden für das Leben zu stärken.


22.10.2017

Bericht in den NÖN von Woche 44/2017

Hospizmesse


15.7.2017

Destillerie Rogner spendet an mobilen Hospizverein Zwettl

Obmann Dir. Franz Preiß, Koordinatorin Sylvia Gutmann, Hermann und Elisabeth Rogner, Obmann Stvtr. Melitta Wührer

Destillerie Rogner spendet an mobilen Hospizverein Zwettl

Hermann und Elisabeth Rogner übergaben 550 Euro an Spendengeldern an das Hospizteam Zwettl. Am 15. Juli 2017 feierte die Destillerie Rogner im Rahmen eines Sommerfestes auf ihrem Hof ihr 20 jähriges Bestehen. Unter musikalischer Begleitung gab es Rundgänge durch die Brennerei und bei Einbruch der Dämmerung war im Freiluftkino der Film „Angel´s Share – ein Schluck für die Engel“ zu sehen. Höhepunkt des Abends war die Präsentation der Whisky – Jubiläumsedition.

1480total visits,2visits today